home-banner-thumb

Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg e.V.

contact no thumb new

0228/9692670

Mieter-Solvenz-Prüfung

Mieter-Solvenz-Pruefung

Wer neue Mieter sucht, sollte kein finanzielles Risiko eingehen.

 

 

Schützen Sie sich

Beethovendekade 2020 muss zur nationalen Aufgabe werden (26.04.2012)

Bonn – Die Beethovendekade 2020 muss schnell und sichtbar zur nationalen Aufgabe werden. Die Organisation des 250. Geburtstages des in Bonn geborenen, weltweit bekanntesten Komponisten, Ludwig van Beethoven, übersteige die Fähigkeiten und Kräfte einer lokalen Stadtverwaltung. Bund und Land dürften sich nicht länger in der Rolle möglicher Zuschussgeber gefallen und von außen schauen, „ob die in Bonn alles richtig machen“. Es sei dringend erforderlich, dass Merkel und Kraft, Röttgen und Westerwelle aktiv würden und dass der Bund, in Planung und Realisierung die operative Führung und finanzielle Verantwortung übernähmen. So fasste der Vorsitzende von Haus & Grund, Prof. Hans-Rudolf Sangenstedt, die Position des Vorstandes auf einer Klausurtagung zusammen. Der Vorstand sieht hier auch die rheinischen Abgeordneten und Ministern im Berliner Kabinett, im Deutschen Bundestag und im Landtag von Nordrhein-Westfalen in der Pflicht. Sangenstedt: „Beethoven ist nicht nur eine Bonner Sache, sondern liegt in nationaler Verantwortung. Das entspricht seiner internationalen kulturellen Bedeutung.“

Wenn es bei einem der üblich unterfinanzierten Programme a la Bonn bleibe und Konzerte in einer inzwischen international drittklassigen Beethovenhalle stattfänden, sei das Risiko groß, dass die Beethovendekade weitgehend an Bonn vorbeiginge. Das aber wäre eine Riesenblamage. In Wien werde das Jahr 2020 bereits seit einiger Zeit vorbereitet. Von Bonn sei gleiches nicht bekannt. Der bisherige politische und administrative Umgang mit dem Projekt Festspielhaus sei in Bonn von Langsamkeit, Ängstlichkeit, Perspektivlosigkeit und Einfallsarmut geprägt. Bereits dem ersten Grundsatzbeschluss für ein Festspielhaus sei eine mehrjährige Periode des Stillstandes, der Verweigerung und der Zögerlichkeit gefolgt. Der zweite Ratsbeschluss habe daran erkennbar nichts geändert. Eine neue Konzerthalle, sollte sie kommen, werde nicht durch aufs Papier gedruckte Beschlüsse sondern durch aktives, progressives Handeln gebaut, das in der Lage ist, lokale und nationale Grenzen zu übersteigen. Wer mit internationalen Konzernen zusammenarbeiten wolle, müsse zeigen, dass er mit diesen auf Augenhöhe zusammenarbeiten könne. Dieser Maßstab gelte gleichermaßen für Rat und Verwaltung.

Nach wie vor sei Bonn weit von dem unbedingten politischen Wille entfernt, sich einmütig der Aufgabe Beethoven zu verschreiben. Dazu seien nicht einmal führende Kulturmanager der Stadt in der Lage. Die kommunale Partitur Beethoven werde in Bonn nur halbherzig geschrieben. Der Name Ludwig van Beethoven und damit verbundene mögliche Projekte würden immer wieder missbraucht, um im kommunalpolitischen Klein-Klein zu punkten, wie man einer Plakataktion der Linken entnehmen kann. Die Finanzdiskussion, die bisher die weltweite Beethovenfangemeinde überhaupt nicht anspricht und sich auf den regionalen Standort beschränke sei ein Indiz für provinzielles Denken. Visionen, Weitsicht und die operativen Fähigkeiten müssten her, damit die Beethovendekade in Bonn nicht zur kleinkarierten Unvollendeten werde. Die Gefahr sei da, aber noch abwendbar, meint Haus & Grund.

Der mit 6500 Mitgliedern zweitgrößte Bonner Verein engagiert sich für die Attraktivität der Stadt Bonn, zu der auch ein hochklassiges kulturelles Angebot zählt.

Verantwortlich:

Helmut Hergarten, Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund

Bonn/Rhein-Sieg e.V., Oxfordstraße 2, 53111 Bonn

calButton

Facebook

Aktionspartner

get service logo

Haus Grund SWB Starke Partner

Wir benutzen Cookies
Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Wir verwenden ausschließlich funktionale Cookies, um eine optimale Nutzung unserer Webseite sicherstellen zu können. Andere als für den technischen Betrieb der Webseite zwingend notwendige Cookies werden nicht von uns genutzt. Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzbestimmungen. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.