Erhöhte Brandgefahr zu Weihnachten und Silvester (23.12.2013)

Feuerlöscher und Rauchmelder gehören in jeden Haushalt

 Folgenschwere Brände entstehen vermehrt während der Weihnachtsfeiertage und bei Silvesterfeiern durch einen unachtsamen Umgang mit offenem Feuer. Feuerlöscher und Rauchmelder können das Schlimmste verhindern. Der Hauptgeschäftsführer, Helmut Hergarten, von Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg appelliert an alle Mieter und Eigentümer, Kerzen und offene Flammen stets mit Vorsicht zu verwenden.

 Werde das Gebäude durch Feuer oder Löschwasser beschädigt, so dass Renovierungen notwendig würden, sei die Gebäudeversicherung oder die Haftpflichtversicherung des Verursachers zuständig. Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar ersetze in der Regel die Hausratversicherung. Ob jedoch im Falle des Falles eine Versicherung zahle, hänge davon ab, ob der Verursacher des Brandes groß fahrlässig oder gar vorsätzlich gehandelt habe. Wenn beispielsweise eine Mutter während des Aufbruchs zu einem Familienausflug aufgrund eines quengelnden Kindes vergisst, die Weihnachtskerzen zu löschen, gilt dies nicht als grobe Fahrlässigkeit (OLG Oldenburg, Az. 2 U 161/99). Laut Haus & Grund drohen eventuell auch Schadensersatzansprüche und strafrechtliche Konsequenzen, wenn andere Wohnungen beeinträchtigt wurden.

Soweit sollte man es aber nicht kommen lassen, sondern stets vorsichtig mit dem Feuer umgehen. Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt in einem Raum gelassen werden. Dann könne man regelmäßig so schnell reagieren, dass es nicht zu einer Ausweitung des Feuers komme. Neben einem griffbereiten Feuerlöscher rät Haus & Grund auch dazu, Häuser und Wohnungen prinzipiell mit Rauchmeldern auszurüsten. Mit wenig Aufwand könne hier eine Menge für die Sicherheit getan werden.

 

Verantwortlich:
Helmut Hergarten, Hauptgeschäftsführer
Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg e.V.